Logo

Wir bauen einen Meditationshocker (2020-05-05)

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein Faible für ausgefallene Sitzmöbel habe. Ich sitze zwar auch auf klassischen Stühlen, aber eigentlich finde ich diese eher schrecklich. Im Laufe der Zeit hat sich ein Kufenstuhl von Stokke (hießen damals noch so, heute Varier), ein Sattelstuhl zum Schaukeln und ein Kniestuhl auf Kufen angesammelt. Oft sitze ich aber auch gerne auf dem Fußboden. Um auch dort eine vernünftige Beckenaufrichtung zu haben und nicht mit rundem Rücken zu sitzen, benutze ich gerne Meditationskissen oder -hocker.
Ich besitze zwei gekaufte Hocker, der erste war nicht klappbar und daher für Reisen ungeeignet, da zu sperrig. Der zweite ist zwar klappbar, aber eigentlich zu hoch und auch zu sperrig. Also habe ich kurzerhand beschlossen, mir meinen eigenen Hocker zu bauen. Dieser sollte eher klein, leicht und klappbar sein. Halt ein Hocker zum Reisen. Eigentlich ist da nicht viel dran, man muss sich nur eine Holzlatte zurechtsägen und die Beine mit zwei Scharnieren befestigen.

Einzelteile des Hockers

Mein erster Gehversuch mit einer Webseite. Noch mit einer Tabelle designt und so.. *grusel*

Zusägen der Bauteile

Die von mir verwendete Latte ist 24mm dick - sie soll ja auch nicht durchbrechen. Über die Breite kann man sich streiten, meine ist 94mm breit, ich hätte gerne 120mm gehabt, aber habe nichts entsprechendes im Baumarkt gefunden. Im Nachhinein würde ich wohl eine entsprechende Leimplatte kaufen und mir diese mit einer Kreissäge zurechtsägen. Die Kreissäge war anfangs nicht geplant, hat sich dann aber als sehr praktisch herausgestellt.
Die Sitzfläche sollte so ca. 400-450mm breit sein (meine ist jetzt 94x400mm), die Beinhöhe hängt davon ab, wie hoch ihr sitzen möchtet. Zur gewünschten Sitzhöhe solltet ihr ca. 20mm dazu addieren, da die Beine schräg stehen und noch etwas abgesägt werden muss. Die obere Beinseite wird im rechten Winkel abgesägt, die untere mit 80 Grad, da die Bank leicht schräg stehen soll (sitzt sich besser). Die höhere Seite meiner Beine ist jetzt ca. 155mm, die niedrigere ca. 140mm.

Die Einzelteile im Profil

Hier sieht man die Einzelteile von der Seite mit den schräg angesägten Beinen

Wenn man keine klappbaren Beine haben möchte, bräuchte man die Beine jetzt nur befestigen und wäre fertig. Damit die Bank aber trotz beweglicher Beine sicher steht, müssen diese leicht nach außen zeigen, damit sie nicht zurückklappen können. In dem Foto oben sieht man gut, dass in Richtung der Brettstärke (hier 24mm) kein rechter Winkel mehr ist! Ich habe dort noch einmal um 13 Grad korrigiert. 13-15 Grad halte ich für sinnvoll, weniger wird instabil, mehr wird unnötig breit.
Wenn alles gesägt ist, kann man die scharfen Kanten rund feilen und die Oberflächen mit Schleifpapier polieren. Je nach Lust und Laune kann man das Holz auch anmalen oder lackieren.

Fertiger Hocker von schräg unten

Der zusammengeschraubte Hocker von schräg unten

Scharniere gibt es unterschiedliche, wenn man diese flach aufgeklappt auf den Tisch legt, sieht man den Unterschied: Bei einigen liegen die Platten für die Schrauben flach auf dem Tisch, bei den anderen wölbt sich das eigentliche Gelenk in beide Richtungen und es befindet sich immer Luft unter den Platten. Wir wollen die erstere Sorte, da sich damit die Beine ganz flach anschrauben lassen, ohne dass Scharnier zu verbiegen!
Montagetip: Eine Person hält Scharnier und das Bain so, wie sie aufgeklappt stehen sollen, eine andere klebt das Scharnier privisorisch mit Tesafilm fest und lässt dabei die Schraubenlöcher möglichst frei. Dabei liegt die Bank natürlich verkehrt herum. So fixiert kann man die Scharniere in aller Ruhe festschrauben und sie haben am Ende die perfekte Position!
Zum Schluss verschraubt man die Beine mit der Sitzfläche, dabei sollte man darauf achten, dass die Beine im zusammengeklappten Zustand in einer Flucht mit der Sitzfläche sind.

Fertiger Meditationshocker wie er steht

Fertiger Meditationshocker - draufsetzen und - Ooooommmmmm!

Fertig ist mein kleiner Reise-Meditationshocker! Jetzt kann man ihn noch etwas verbessern, z.B. die Beine mit Klettband befestigen, damit sie nicht klappern. Oder die Beine mit Gummi- oder Klettbändern sichern. Oder sich eine Tasche für den Hocker nähen. Mal schauen, was ich da noch mache, aber erst einmal bin ich mit dem Hocker sehr zufrieden. Packmaß: 400x100x55mm, Gewicht: 900g.